Die Ländlermusik
Zurück

Die Ländlermusik und ihre Stilarten

 

Im 19. Jahrundert waren die Ländlerkapellen noch nicht standardisiert. Neben den reinen Saitenensembles, der Streichmusik, und volkstümlichen Bläserensembles lassen Fotos aus dem ausgehenden Jahrhundert aus Bläsern und Streichern gemischte Ensembles erkennen. Diese individuellen Gruppierungen wurden entweder als Buuremusig bezeichnet oder trugen den Namen der Familienkapelle beziehungsweise des Leiters wie zum Beispiel die Seppli-Musig (nach Josef Metzger aus Trins) oder die Fränzli-Musig (nach dem legendären blind geborenen und 1895 verstorbenen Franz Waser aus Sent). Der Name jener Kapelle ist heute zum Begriff für eine Engadiner-Besetzung mit Violine, Klarinette, Trompete, (Handharmonika) und Bassgeige geworden. Von einer weitern Familienkapelle - der Hudelimusig aus Einsiedeln - soll sich die abschätzige Bezeichung Hudigäggeler für schweizerische Ländlermusik herleiten lassen.

Um 1880 wird der Begriff Ländlerkapelle bekannt, der von 1900 an ausschliesslich für die Besetzung Klarinette (Saxophon), Schwyzerörgeli (Akkordeon) und Zupfbass gilt.

Seit den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts wird in der Schweiz Ländlermusik im Bündner, Berner und Innerschweizer Stil unterschieden.

Der Bündner Stil

Für den Bündner Stil, der nicht nur auf den Kanton Graubünden beschränkt ist, gilt das Ländlerquintett (zwei Klarinetten, zwei Schwyzerörgeli und Bassgeige) als Merkmal. Die Melodie obliegt den beiden Klarinetten (in B, häufiger in A), während die übrigen Instrumente für die harmonische und rhythmische Begleitung besorgt sind.

Der Berner Stil

Den Berner Stil erkennt man an der chromatischen Handharmonika, lang ausgehaltenen Begleitnoten, einer den Jodel imitierenden Klarinettenmelodie und an einer gewissen Vorliebe für das Schwyzerörgeli-Duett.

Der Innerschweizer Stil

Für den Innerschweizer Stil ist eine Ländlerbesetzung mit Klavier und das rasche Spiel typisch, wobei die Melodie nicht nur von der Klarinette - häufig auch die etwas grelle Klarinette in C - sondern auch von der chromatischen Handharmonika bestritten wird.

In allen Stilen werden dreiteilige, höchstens 32 Takte lange Tänze wie Ländler, Walzer und Mazurka im Dreivierteltakt und Schottisch, Polka, Marsch im Zweivierteltakt gespielt. Auffallend sind die überwiegenden Dur-Tonarten.

Bereits 1890 wurde die erste Ländlermusik auf Wachswalze und von 1920 an auf Schallplatten gespielt. Seit der Gründung des Schweizer Radios (1922) hat die Ländlermusik grosse Verbreitung durch den Aether gefunden. Seit 1971 treffen sich die Ländlermusikanten alle vier Jahre an einem Eidgenössischen Ländlermusikfest. Sie sind organisiert im
Verband Schweizerischer Volksmusikfreunde (VSV).

Die heute weitgehend kommerzialisierte Ländlermusik, immer mehr eine volkstümliche Unterhaltungsmusik, wird nicht nur auf dem Tanzboden, sondern immer mehr im Konzertsaal interpretiert. Für viele Schweizer/innen ist die Ländlermusik identisch mit dem umfassenden Phänomen der schweizerischen Volksmusik.

Der Ländler-Gott

Nach Angaben aller schweizerischen Zeitungen, und heimatlichen Verbänden wurde Josef Imholz (Bebu, Adler Bebi, Adler Bebu oder Adler Spitz) als Ländlergott erkoren! Dazu gratuliert das Trio guut natürlich ganz herzlich!!!

Der Ländler-Gott Bebu




Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!